Was ist gewaltfreie kommunikation?

 

Das Konzept der gewaltfreien Kommunikation (Abkürzung: GFK) ist aus der Arbeit des US-amerikanischen Psychologen Marshall B. Rosenberg entstanden. Dieses Konzept ist eins der
weitverbreitetsten Kommunikationskonzepte der Welt und erfreut sich regem Zuwachs. Es beschäftigt sich mit der zentralen Frage, wie wir uns mit dem Gegenüber empathisch verbinden
können. Beiden Parteien ermöglicht es, so miteinander umzugehen, dass die Kommunikation zu mehr Offenheit und Vertrauen führt, auch wenn nur eine Partei in GFK ausgebildet ist. Gerade in konfliktreichen Zweierbeziehungen, im Umgang mit Mitarbeitern, in der Team- und Projektarbeit, oder im Umgang mit externen Geschäftspartnern trägt die GFK wesentlich dazu bei, die Kooperation und Kreativität zu fördern und eine wertschätzende Beziehung zwischen allen Beteiligten aufzubauen und zu festigen.

Für Privatpersonen

Oft stehen wir in einer Partnerschaft oder auch in Freundschaften vor Herausforderungen in der Kommunikation: Aussagen wie „Mein Partner versteht mich einfach nicht.“ oder „Wir reden ständig aneinander vorbei.“ führen zu Konflikten. Die GFK ist hier ein wertvoller Prozess, der zu tieferer Verbindung und Verständnis führt. Dabei legt die GFK besonderes Augenmerk auf Kommunikation unter Wertschätzung meiner eigenen Bedürfnisse und die des Gegenübers: mit der Hand auf dem Herz.

Für Firmen

Sie sehen in Team- und Projektarbeit Herausforderungen in der Kommunikation? Einige Ihrer Projekte sind deshalb schon gescheitert? Die Zusammenarbeit in bestimmten Abteilungen ist von Konflikten geprägt? Aus meiner Erfahrung bildet die Kommunikation im Team die Grundlage für eine erfolgreiche Team- und Projektarbeit und ist deshalb besonders wertvoll in der Mitarbeiterführung, für technische Teams, agile Teams und interdisziplinäre
Projektteams.